Prozessmanagement für die Nachhaltigkeit: Ausnahmen zur Regelmäßigkeit wachsen lassen!

Die Zeit effektiver und aktiver Veränderung ist die Zeit nach dem Besuch von Seminaren. Individuelle Lernerfahrungen können vor Ort impelemtiert werden. Ich begleite die Organisation des Transfers vor Ort, bin da, wo die MitarbeiterInnen arbeiten, setze mich in dem Unternehmen mit Hindernissen, Möglichkeiten und Veränderungen gemeinsam mit den MitarbeiterInnen auseinander. Ich unterstütze da, wo es in der Praxis manchmal zu schwer wird.


Im Anschluss an Schulungen oder auch in Kombination mit Schulungen wird erfolgreicher Transfer gewährleistet:

Drei Phasen des Transfers:
  • Möchte-gern-Phase
  • Wie-soll-das-gehen-Phase
  • So-könnte-es-gehen-Phase


Allen Phasen liegen bestimmte Arbeitsschritte zugrunde, die mit den MitarbeiterInnen sorgfältig erarbeitet werden, um:

  • eine Planung zu strukturieren
  • die Probephase durchhalten und auswerten
  • die Implementierungsphase kompetent gestalten
  • die Routinephase passend beginnen


Das Gelernte wird in kleinen Schritten gezielt umgesetzt. Minimaßnahmen in der Probephase werden regelmäßig reflektiert und korrigiert.


Das Gelernte prägt sich durch das Transfertraining besser ein, wird nachhaltig umgesetzt.


Alle beteiligten Berufsgruppen sind eingebunden, eventuell sogar der Koch.

So werden Ausnahmen  nachhaltige Regelmäßigkeit im Arbeitsalltag!